Sergey Vtorov

DIE MINERALIEN MIT DEN LEBEWESEN VERBINDENDE EIGENSCHAFEN

1. Das Lebewesen reagiert auf die Faktoren der Umgebung. Der Kristall hat auch diese Eigenschaften. Bei dem Druck auf die Topas-, Turmalin-, Quarzkristalle entstehen auf ihrer Fläche Ladungen. Dieses Phänomen wurde Piezoeffekt genannt. Die Turmalinkristalle sind auf die Temperatursteigerung empfindlich. Wenn der Kristall elektrisiert wird, ändert sich seine Temperatur.

2. Die Lebewesen zehren die Energie vom außen und transformieren sie. Die ähnlichen Eigenschaften waren bei den Kristallen entdeckt.

3. Die Kristalle können krank sein.

4. Aber die erstaunlichste Eigenschaft ist die Fähigkeit der Kristalle die Informationen zu merken und zu bewahren.

5. In der Welt der Mineralien gibt es auch das Analog der Kristallkompatibilität — die Epitaxie.

Die Kristalle mit dem gleichartigen Gitter können aufeinander wachsen. Zum Beispiel wächst das Aluminiumkaliumsulfat auf den Chromalaun, und das Natriumchlorid — auf das Kalziumchlorid.

Alle genannten Eigenschaften der Kristalle weisen darauf, dass im Stein wir statische und dynamische Analoga der Erscheinungen finden können, die den Lebewesen eigen. Ähnlich wie Lebewesen ist der Kristall fähig zu wachsen, sich zu „ernähern” und zu reproduzieren. Der Stein, obwohl er äußerlich inert und unbeweglich aussieht, hat sein eigenes inneres Leben.

Das, dass um jedes Objekt in der Welt herum Energie-Informations-Felder existieren, wird heutzutage schon nicht bestreitet. Nach der Meinung des Wissenschaftlers Rudolf Steiner, wenn man einen Stein betrachtet, entdeckt man, dass er im Physikplan den materiellen Körper hat, und dass im Astralplan mit Hilfe des Hellsehens der ätherische Körper des Minerals zu sehen ist.

Der Astralkörper hat auf der äußeren Seite eine Art von Strahlen und den Nadeln gleich dringt den ganzen ätherischen Körper des Minerals durch. Dieses Bild stimmt mit den Forschungen überein, die dem Kirlianeffekt gemäß durchgeführt wurden. Bei dem Kontakt mit dem Stein die von ihm ausstrahlende Energie beeinflusst den Körper des Menschen, seine Zellen und Gewebe.

Es gibt der stetige Energiewechsel der Mineralien mit der Umgebung, dabei entstehen die verschiedensten Energievibrationen je nach der individuelle Energiestruktur des Steines. Zwischen dem Menschenorganismus und dem Stein läuft stets der Energie- und Informationstausch.

Der Forscher E.I. Gonikman entdeckte, dass es die Bioresonanz der Menschen- und Mineralsfelder gibt, dass die Kristalle von den Feldern der anderen Menschen verschmutzt werden, die mit ihnen jetzt oder früher den Kontakt hatten (Es werden die Mineralien gemeint, die bei den anderen Leuten gekauft waren oder geschenkte Mineralien). Nach der Reinigung kann eine neue Verbindung oder Verwandtschaft des Minerals mit seinem neuen Besitzer gebildet sein.

Die einfachste Methode das Mineral zu reinigen ist das Waschen mit dem fließenden Wasser innerhalb 15 Minuten.

Die altertümlichen Priester wussten, dass die Edelsteine unsere Energiezentren (Chakren) aktivieren und sie einstimmig mit den bestimmten kosmischen Vibrationen abstimmen.

7. Die Mineralkristalle haben eine Heileigenschaft.

8. Die Kristalle einiger Mineralien haben eine Schutzeigenschaft.

Mineralien, Edelsteine und Metalle können den menschlichen Organismus von der schädlichen magnetischen Ausstrahlung beschützen, und den Schlag auf sich nehmen.

Von den interessanten Eigenschaften der Mineralien sind noh zwei zu merken:
die Fähigkeit der Kristalle die Energie der Musiklaute aufzusaugen und sie aufzubewahren;
die Reaktion der Kristalle auf den Schlag.

Noch eine interessante Eigenschaft der Mineralien war von den Gegenwartswissenschaftlern entdeckt: die Katalyse — die Verwandlung des einen Stoffs in den anderen — die alchemische Reaktion, die auf dem Atomniveau im menschlichen oder tierischen Organismus läuft.

Die Fähigkeit der Hellseher die Informationen von jeden Sachen abzulesen heißt in der Parapsychologie die Psychometrie. Ihren Aussagen nach scheinen nur die Steine wortlos zu sein, aber denen, wer ihr zuhören kann, können sie von dem schweren Weg der menschlichen Leben, von Tragödien und Freuden und von ihren wunderbaren Eigenschaften und Fähigkeiten berichten.

Uranova K. „Der Einfluß der Steinen der Mineralien auf den Menschen” — M., 2003

< ZurückWeiter >