Sergey Vtorov

Die Steine sind Leiter, Speicher und Wandler der Energie. Sie können die Energie akkumulieren, sie abgeben und transformieren. Die Transformation der Energie ist die Hauptaufgabe Meneralien.

1. Sogar in Rahmen einer Mineralart ist der Vertreter des Mineralreichs einzigartig. Jeder Kristall hat seine eigene Natur und seinen Charakter.

Im Moment der Entnahme des Steines von dem Muttergestein wird die individuelle Natur dieses Vertreters aktiviert.

2. Die Steine haben keine Labilität, keine Fähigkeit, ihre Struktur zu reorganisieren. Folglich, sie sind keine passiven Fremdwillenleiter.

Magischerweise kann man den Stein für sich arbeiten lassen, aber häufiger bevorzugt er den Tod, berstet und geht zugrunde, will aber nicht einen Gefallen tun.

Die Mineralien dienen nur dem Licht und dem Guten. Wenn man zum Wege des Guten und der Liebe kommt, wenn man an sich selbst zu arbeiten beginnt, dann helfen ihm die Mineralien auf jede Weise.

3. Jedes Mineral hat das Bewusstsein.

4. Der Stein hat ständige Verbindung mit dem Mineralienreich. Alle unseren Taten werden auf Übermenschenebene nicht nur in unserer Dimension, sondern auch in den Parallelwelten aufgezeichnet.

5. Jeder Stein hat seinen eigenen Charakter, seine Geduldgrenze. Von Zeit zu Zeit braucht jeder Stein sich zu erholen. Wenn die Geduld des Steines ihre Hochgrenze erreicht, wird der Stein trübe, wächselt seine Farbe, er ist nicht abzunehmen und drückt den Finger auf Impulsweise. Oder er kann umgekehrt von der Hand hinunterfallen, entfällt dem Halsschmuck u. s. w. In solchen Zeiten ist er lieber zu legen und nicht zu tragen.

Jeder Stein hat seine gesunden und kranken Farben.

Manchmal zerplatzen, bersten und zerfallen sogar die härtesten Steine. Das ist die letzte Warnung oder Benachrichtigung, dass man etwas falsch tut. Das kann auch auf kommende harte Prüfung verweisen.

Weiter >